Woher kommt das Grillen?

Die Sommerzeit hat begonnen – das bedeutet gleichzeitig: Die Grillsaison ist eröffnet. In den heißen Sommermonaten trifft man sich doch gerne mit Freunden und der Familie im Garten und verabredet sich zum gemeinsamen Grillen. Wir Deutschen haben nämlich sehr viel Spaß daran Fleisch, Gemüse & Co. auf ein Rost zu legen und gar werden zu lassen. Durchschnittlich grillt jeder Deutsche rund 13 Mal im Jahr. Aber wie lange wird eigentlich schon gegrillt und woher kommt diese „Tradition“?

Grill

Wir sind dem ganzen auf den Grund gegangen:

Tatsächlich ist es rund 32.000 Jahre her, dass der Mensch das Feuer entdeckt hat und somit auch Nahrungsmittel über offener Flamme zubereitete. Die Geschichte des Grillens reicht also ziemlich lange zurück – es ist jedoch nicht anzunehmen, dass sie kontinuierlich ist.

Bei den alten Griechen und Römern wurde noch Fleisch über der Flamme gegart – im Mittelalter änderte sich das jedoch. Dort sollte diese Zubereitungsmethode nur dem Adel vorbehalten sein, da Fleisch zu dieser Zeit ein sehr kostbares Gut war. Beim Grillen wäre das Fett ins Feuer getropft und wäre damit verschwendet gewesen.

Das Grillen und seine Methoden entwickelten sich natürlich über die Jahre: In Südamerika wurden z. B. ganze Tiere auf einem Spieß am Feuer gebraten. Heutzutage nutzen wir da doch lieber unser Grillrost.

Grillen in Deutschland seit den 1950er Jahren!

Die Amerikaner brachten das Grillen erst in den 1950er Jahren nach Deutschland. Nicht ganz unbeteiligt war George Stephen. Er erfand 1951 den Kugelgrill und gründete die Firma Weber. Bis zu diesem Zeitpunkt waren eingemauerte Grills noch üblich. Dies änderte sich mit dem Webergrill: Er war transportabel und erlaubte durch den Deckel sogar indirektes Grillen.

Fakt: George Stephen erfand den Kugelgrill, da er sich vom gemeldeten Regen nicht seine Grillparty verderben lassen wollte. Zum Bau verwendete er Werkstoffe seines Arbeitgebers „Weber Brothers Metal Work“.

Grillwürstchen auf Grill

Was wäre doch das Grillen ohne Bratwürstchen:

Die erste urkundliche Erwähnung einer Bratwurst stammt aus einer Abschrift des Jungfrauenklosters in Thüringen aus dem Jahre 1404.

Aber auch Bayern hat gut vorgelegt: Sie legten den Grundstock ihrer Bratwurst-Tradition mit der „Nürnberger Bratwurstglöcklein“. Wusstest Du: Die Bezeichnungen „Nürnberger Bratwurst“ und „Thüringer Rostbratwurst“ gelten heute als geschützte geografische Angaben und stehen unter dem Schutz der EU-Kommission.

Dir gefällt unser Beitrag? Dann teile ihn doch!

Über Uns

Das Team vom Hofladen-Sauerland.de hat es sich von Beginn an zum Ziel gesetzt den Vertrieb regionaler Produkte zu fördern und damit insbesondere auch um die Umwelt zu schonen. 

Suche

Letzte Beiträge

Die Herstellung von Ölen

Speiseöle versorgen unseren Körper mit lebensnotwendigen Nährstoffen und sind bei der Zubereitung vieler Speisen unverzichtbar.
Da die Herstellung von Ölen eine entscheidende Rolle spielt, wollen wir heute mal darüber aufklären, wie Öle überhaupt hergestellt werden und welche verschiedenen Herstellungsarten es gibt.

Weiterlesen »
eingelegte Gurken

Wie kann man Lebensmittel länger haltbar machen?

Wir alle lieben frische Lebensmittel – logisch. Aber wem ist es nicht auch schon passiert, dass die Kartoffeln schnell keimen oder der Salat bereits nach einigen Tagen schon nicht mehr genießbar aussieht. Wir zeigen Dir einige Tipps und Tricks, um Lebensmittel länger haltbar zu machen und im gleichen Zuge etwas Gutes für unsere Umwelt zu tun.

Weiterlesen »